Wie bereite ich mich für einen Retreat vor?

Diejenigen, die noch nicht an einen Retreat teilgenommen haben, können das ganze als eine Exkursion betrachten, die sie mit einigen einfachen Dingen des täglichen Bedarfs betreten. Diejenigen, die bereit an einem Retreat teilgenommen haben, wissen, dass sie vor dem eigentlichen Retreat ihren Körper und Geist regulieren und normale Routinen einführen müssen, um sich an die Tagesordnung vom Retreats anzupassen.

Betrete den Retreat ohne Sorgen

Kurz vor oder nach dem betreten vom Retreat, solltest du dein Mobiltelefon und andere Kommunikation oder Unterhaltungsprodukte bis zum Ende des Rückzugs ausschalten und weg legen. Wenn es also irgendetwas zu kommunizieren gibt, ist es notwendig, dies im Voraus zu tun. 

Nachdem du den Retreat betreten hast, solltest du alle Sorgen und Verbindungen in der Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft beiseite legen. Selbst wenn Himmel und Erde auseinander fallen sollten, folgst du einfach den Methoden und konzentrierst dich auf die Meditationsmethode. Mit solch einer festen Entschlossenheit wirst du in der Lage sein, deinen Geist während des Retreats gründlich zu ändern, als ob du ein neues Leben führen könntest.

Vorbereitung für einen Online-Retreat

Beim Online-Retreat machst du den Praxisort deiner Wahl zu einen eigenen kleinen Tempel. Bereite den Ort, die Umgebung, sowie Hilfsmittel (Lockere Kleidung, Meditationskissen etc.) zum Praktizieren sorgfältig vor, damit du während des Online-Retreats nicht aus der fortlaufenden Anwendung der Methodik fällst. Informiere deinen sozialen Umkreis über den Retreat, melde dich von den sozialen Netzwerken ab, schalte alle Kommunikations- und Unterhaltungsmedien während des Retreats ab und/oder lege sie weg, die nicht für den Online-Retreat gebraucht werden.

Während des Online-Retreats ist eine hohe Selbstdisziplin gefragt. Bereite dich mental darauf vor und bleibe Standhaft. 

Vorbereitungen für einen mehrtägigen Retreat

Um sich an langes Sitzen zu gewöhnen, ist es besser, vorher täglich die Chan-Meditation zur Vorbereitung auf die Körperregulation zu üben, insbesondere wenn die Gewohnheiten der Sitzmeditation noch nicht ausgebildet sind.  In der Zwischenzeit hilft es auch, Körper und Geist durch die Praktiken der Chan-Meditation lange im Voraus zu sammeln.  Ein stabiler Geisteszustand könnte dadurch früher erreicht werden, und die Praktizierenden könnten dadurch die Bemühungen um die Regulierung von Körper und Geist verringern.

Während eines mehrtägigen Chan-Retreats werden die Praktizierenden regelmäßig früh geweckt. Wenn man daran gewöhnt ist, lange aufzubleiben, ist es besser, seine späten Schlafgewohnheiten auf die frühen Morgenstunden, mindestens eine Woche vor dem Retreat, anzupassen. Andernfalls wird aus dem „Mehrtägigen-Retreat“ leicht ein „Mehrtägiger-Schlaf-Retreat“. Es ist schade, wenn man die Methoden aufgrund von Schläfrigkeit nicht anwenden kann.

Vor allem einige Tage vor dem Retreat ist es besser, die Beteiligung an visuell stimulierenden Unterhaltungsaktivitäten, wie Fernsehen oder Filme schauen, Videospiele spielen oder andere provokative Unterhaltungsaktivitäten, allmählich zu reduzieren. Die visuelle Stimulation wird reduziert, um Wahnvorstellungen während der Meditationssitzung zu vermeiden, die wiederum Hindernisse für den Fortschritt der Meditation darstellen.

Was die psychologische Regulierung anbelangt, versuchen Sie, vor dem Rückzug einen entspannten Körper und Geist sowie eine entspannte und zufriedene Haltung zu bewahren. Sobald man einmal zu einem Retreat zugelassen ist, ist es besser, seine Arbeits- und Familienangelegenheiten zu regeln, wie z.B. Kollegen, Verwandte und Freunde über den Aufenthalt im Retreat zu informieren. Vermeiden Sie es, sich zu beeilen, unmittelbar vor dem Chan-Retreat eine schwere Arbeitsbelastung auf sich zu nehmen oder sich mit Hausarbeit zu beschäftigen. Wenn wir durch die Arbeit unter Stress und Überlastung stehen, wird es uns anfänglich schwerer fallen, uns zu entspannen. Es ist am besten, wenn wir unsere Angelegenheiten im Voraus richtig ordnen und den Rückzugsort ohne Bedenken betreten.

Kategorien: Dharma